„Packliste Skiurlaub“: Ausdrucken, Abhaken, Losfahren!

0

Ab ins Ski-Wochenende! Doch im Gegensatz zum sommerlichen Ausflug kommen Sie hier nicht mit wenigen Kleidungsstücken aus. Die folgende Packliste für den Skiurlaub sorgt dafür, dass Sie für den Skiurlaub nichts vergessen!

Packliste für den Skiurlaub: Thematische Liste für die Piste

Die Zeit bis um großen Winterurlaub ist noch lang, daher tut ein Ski-Wochenende not. Aber was muss eigentlich alles mit in den Skiurlaub? Wir haben im Folgenden eine Packliste für jeden Themenbereich erstellt, sodass Sie weder Ski noch Ausrüstung, Kleidung oder Smartphone vergessen.

Ein Tipp vorweg: Besonders wichtig sind strapazierfähige und wasserdichte Skihosen, hierbei kommt es auf höchste Qualität an. Sie schützen vor Schnee und Kälte und sorgen für ein wohliges Körperklima.

Ski, Skiausrüstung und Kleidung bekommen sicherlich das Hauptaugenmerk beim Packen für den Wochenendtrip in die weiße Winterlandschaft. (Fotolizenz- shutterstock_Lucky Business )

Ski, Skiausrüstung und Kleidung bekommen sicherlich das Hauptaugenmerk beim Packen für den Wochenendtrip in die weiße Winterlandschaft. (Fotolizenz- shutterstock_Lucky Business )

Jetzt aber zu den Packlisten für den Skiurlaub:

1. Packliste für den Skiurlaub: Skiausrüstung

  • Ski
  • Skischuhe bzw. Skistiefel
  • Skistöcke
  • Helm und Brille
  • Sonnenbrille
  • Skiwachs
  • Skirucksack
  • Kamera bzw. GoPro
  • evtl. Schlitten

2. Packliste für den Skiurlaub: Kleidung zum Skilaufen

  • Skijacke
  • wasser- und winddichte Skihose
  • dicke Socken
  • Handschuhe
  • Thermounterwäsche, ggf. lange Unterwäsche
  • Mütze und Schal
  • Pullover

3. Packliste für den Skiurlaub: Kleidung für die Freizeit

  • Winterjacke
  • Schal und Mütze
  • Handschuhe
  • Jeans
  • Pullover
  • Stiefel
  • Hausschuhe
  • Kuschelsocken
  • Pyjama
  • evtl. schicke Abendkleidung

4. Packliste für den Skiurlaub: Zusätzliche Kleidung und Ausrüstung für Skitouren und für das Freeriden

  • Rückenprotektoren
  • Skifelle
  • Wachsset
  • Lawinenrucksack
  • LVS-Set
  • Thermoskanne
  • Energieriegel
  • Ausrüstung für den Aufstieg

5. Packliste für den Skiurlaub: Nützliches Zubehör

  • GPS-Uhr
  • Taschenmesser
  • Feuerzeug
  • Reiseführer
  • Gepäckanhänger (ausgefüllt!)
  • kleine Spiele und Bücher für den Abend
  • Taschenlampe
  • Kartenmaterial

6. Packliste für den Skiurlaub: Elektronik

  • Smartphone oder Handy
  • Kamera
  • Ladekabel, Akku
  • Tablet

7. Packliste für den Skiurlaub: Gesundheit auf Reisen

  • Reiseapotheke
  • Erste-Hilfe-Set
  • Blasenpflaster
  • Tape
  • Sonnenschutzcreme und Lippenpflege
  • Rufnummer Reisekrankenversicherung
  • einzunehmende Medikamente
  • Medikamentenplan
  • Telefonnummer behandelnder Arzt bei chronischen Erkrankungen
  • Kontaktlinsen, Ersatzbrille

8. Packliste für den Skiurlaub: Kosmetik und Sonstiges

  • Waschzeug
  • Pflegecreme
  • Make-up
  • Reisehandtuch
  • Damenhygieneartikel
  • Waschmittel aus der Tube
  • Taschentücher
  • Beutel für schmutzige Kleidung
  • Schere, Nagelset

Ski, Skiausrüstung und Kleidung bekommen sicherlich das Hauptaugenmerk beim Packen für den Wochenendtrip in die weiße Winterlandschaft. Doch vergessen Sie auch die Annehmlichkeiten für die Freizeit nicht: Neben Büchern und Musik können auch ein paar kleine Delikatessen als Betthupferl mitreisen, auch wenn Sie diese natürlich auch vor Ort kaufen können.

Zusätzliche Kleidung und Ausrüstung für Skitouren und für das Freeriden (Fotolizenz- shutterstock_S_Photo )

Zusätzliche Kleidung und Ausrüstung für Skitouren und für das Freeriden (Fotolizenz- shutterstock_S_Photo )

Das Auto bei der Packliste für den Skiurlaub nicht vergessen

Sollten Sie mit dem Auto anreisen wollen, muss dieses natürlich ebenfalls einem eingehenden Check unterzogen werden. Während es hierzulande noch häufig genug lediglich morgens ein wenig rutschig sein kann, liegt in Ihrem Skigebiet bereits tiefer Schnee.

Wichtig ist, sich nicht erst einige Tage vorher darüber Gedanken zu machen, denn den Werkstatttermin zum Reifenwechseln bekommen Sie kaum so kurzfristig! Reisen Sie lieber sicher und seien Sie gerade bei einem Skiurlaub nicht zu spontan.

Die folgenden Dinge lassen Ihr Auto winterfest werden bzw. sollten einige Tage vor der Abreise kontrolliert werden:

Winterreifen vorhanden?

Die Regel lautet „Von O bis O!“ und meint, dass Winterreifen von Oktober bis Ostern aufgezogen werden sollten. Achten Sie auf die Tiefe des Profils, das für einen optimalen Grip mindestens vier bis fünf Millimeter aufweisen sollte. Außerdem gibt es je nach Zielland unterschiedliche Vorgaben bezüglich der Profiltiefe zu beachten.

Frostsicherheit gegeben?

Kontrollieren Sie vor dem Reisen, ob die Scheibenwaschanlage gefüllt ist. Wichtig ist, dass hier ausreichend Frostschutzmittel vorhanden ist. Füllen Sie dieses pur ein oder verdünnen Sie so, dass es bis mindestens – 20 °C flüssig bleibt. Kontrollieren Sie außerdem die Scheibenwischer, ob sie sauber wischen oder ggf. ersetzt werden müssen.

Schmieren Sie außerdem die Türdichtungen ein. Der Gummi hier wird bei Kälte leicht porös und bricht bzw. dichtet nicht mehr ausreichend ab. Nutzen Sie zum Schmieren Silikon, Glyzerin oder Talkum, damit die Gummilippen nicht anfrieren. Außerdem sind im Handel spezielle Pflegemittel für Türen und Kofferraumklappe erhältlich.

Schützen Sie des Weiteren die Türschlösser und konservieren Sie sie mit Grafitspray. Wichtig: Der Türschlossenteiser gehört nicht ins Handschuhfach, sondern in Ihre Jackentasche!

Batterie funktionstüchtig?

Schön, wenn die Türen geöffnet werden können. Das nutzt nur herzlich wenig, wenn das Auto nicht anspringt! Checken Sie daher die Batterie und tauschen Sie sie ggf. vor der Abreise aus.

Kontrollieren Sie nicht nur die Scheibenwischer und die Wischanlage, sondern auch die Scheinwerfer. Sitzt hier eine dicke Schmutzschicht darauf, verringert sich die Sicht enorm. (Fotolizenz-Shutterstock: Andrey_Vasiliskov )

Kontrollieren Sie nicht nur die Scheibenwischer und die Wischanlage, sondern auch die Scheinwerfer. Sitzt hier eine dicke Schmutzschicht darauf, verringert sich die Sicht enorm. (Fotolizenz-Shutterstock: Andrey_Vasiliskov )

Gute Sicht vorhanden?

Kontrollieren Sie nicht nur die Scheibenwischer und die Wischanlage, sondern auch die Scheinwerfer. Sitzt hier eine dicke Schmutzschicht darauf, verringert sich die Sicht enorm. Putzen Sie die Scheinwerfer daher in regelmäßigen Abständen, vor allem dann, wenn Sie in der Dämmerung oder nachts reisen werden bzw. wenn Sie in schlechtes Wetter kommen.

Lieber mit der Bahn fahren?

Vielleicht wollen Sie auch ganz stressfrei reisen und sich bereits unterwegs nur noch auf das Skifahren konzentrieren. Dann ist die Bahn die ideale Anreisevariante! Ihr Gepäck können Sie mit dem Gepäckservice schicken und vor Ort abholen sowie ins Hotel bringen lassen, damit die Fahrt bequem wird.

Wirklich länger fahren Sie mit der Bahn auch nicht, wie die beispielhaften Fahrzeiten ausgehend vom Hauptbahnhof in Frankfurt am Main zeigen:

  • Garmisch-Partenkirchen 5 Stunden
  • Grainau 5:34 Stunden
  • Schönau Schwarzwald 4:06 Stunden
  • Todtnauberg 3:49 Stunden
  • Oberstdorf 5:25 Stunden
  • Winterberg 4:56 Stunden
  • Feldberg 3:07 Stunden
  • Stuben 8:46 Stunden
  • Kleinwalsertal 6:34 Stunden
  • Baad 6:52 Stunden

Möchten Sie nur für ein Wochenende zum Skifahren reisen, sind die deutschen Wintersportorte sicherlich erste Wahl, hier sind Fahrzeiten mit der Bahn von nur wenig mehr als drei Stunden möglich. So lassen sich die freien Tage optimal nutzen!

Das gehört noch in die Packliste für den Skiurlaub

Für den Skiurlaub (und sei es nur für ein verlängertes Wochenende) packen Sie bitte nicht nur Kleidung und die normale Ausrüstung wie Ski oder Schlitten ein. Auch auf die Gefahr hin, dass die Packliste noch ein wenig länger wird, gehören doch auch wichtige Telefonnummern und Adressen mit darauf. Außerdem das Notfallgerät, das je nach Wahl der Piste bzw. nach Art des Wintersports als eines der wichtigsten Ausrüstungsgegenstände gilt.

Video: NaturFreunde Bergsport: VS-Check

Notfallgerät für das Skifahren

Wer beim Skifahren verschüttet wird, hat deutlich bessere Überlebenschancen, wenn ein Notfallgerät („Verschüttetensuchgerät“‘) am Körper befindlich ist. Je nach gewählter Tour und Piste ist es sogar der wichtigste Teil der Ausrüstung!

Das Notfallgerät wird auch als LVS-Gerät bezeichnet und ist von verschiedenen Herstellern erhältlich. Es sollte unbedingt über drei Antennen verfügen. Vorsicht, wenn Sie ein gebrauchtes Gerät kaufen wollen, hierbei handelt es sich nicht selten um Mangelware.

Für die meisten Anwender reicht aber ein gutes Basisgerät aus, dieses liegt preislich nicht über guten gebrauchten Modellen. Die meisten Hersteller haben überdies ein High-End-Gerät im Portfolio, was sich aber für den durchschnittlichen Urlauber auf der Piste nicht rechnet.

Wichtig ist aber nicht nur das LVS-Gerät mitzunehmen, sondern Sie sollten beim Packen auch eine Sonde beilegen. Nur in Kombination mit dieser Sonde bietet das Notfallgerät beste Chancen, um im Ernstfall gefunden zu werden! Es ist daher ratsam, dass jeder zweite bis dritte in der Gruppe eine Sonde mitführt.

Video: Sicherheit auf der Piste | Gut zu wissen

Was tun im Notfall?

Denken Sie schon beim Packen nicht nur an Ausrüstung, Ski und Schal, sondern auch daran, dass sich auf der Piste schnell ein Notfall ereignen kann. Um rasch Hilfe im Notfall zu bekommen, gehören die Nummern der Bergwacht ebenfalls in die Tasche. Eine Übersicht über die Landesverbände der Bergwacht finden Sie hinter diesem Link.

Generell gilt im Notfall: Rufen Sie die 112! Beachten Sie aber, dass das Mobilfunknetz nicht flächendeckend ist, wenn Sie sich im alpinen Raum befinden. Packen Sie daher auch eine Trillerpfeife mit ein, mit der Sie sich bemerkbar machen können! Das alpine Notzeichen für alle Fälle: hör- oder sichtbares Zeichen alle zehn Sekunden (sechsmal pro Minute).

Empfehlungen berücksichtigen

Wer in den Skiurlaub fährt, sollte die Empfehlungen vom Alpenverein berücksichtigen. Hier werden unter anderem Tipps zu Gesundheit und Sicherheit in den Bergen gegeben. Achten Sie darauf, dass sich Ihr Organismus langsam an die größeren Höhen anpassen muss und planen Sie Ihre Touren sorgfältig. Gehen Sie nicht auf eigene Faust in unbekannte Gelände und informieren Sie immer jemanden, ehe Sie starten.

Bestenfalls sind Sie in einer Gruppe unterwegs. Denken Sie an eine zweckmäßige Ausrüstung, denn es ist im Notfall egal, ob der schicke Schal gut sitzt, wenn Sie darüber das Erste-Hilfe-Set vergessen haben! Diese und weitere Tipps werden vom Alpenverein gegeben und regelmäßig aktualisiert.

Warnhinweise beachten

Der Alpenverein hat noch mehr zu bieten und erinnert Skiurlauber gern daran, dass sie doch bitte die Warnhinweise beachten sollten. Zu diesen Warnhinweisen zählen unter anderem Aufrufe zu Rückrufaktionen, was nicht nur die Ski, sondern auch die gesamte Ausrüstung für die Sicherheit betreffen kann.

Wer auf dem Laufenden bleiben möchte, kann den RSS-Feed abonnieren und erhält damit jederzeit neue Warnhinweise, die auch für den eigenen Skiurlaub relevant sein können. Schließlich sollen die Tage so unbeschwert und erholsam wie möglich sein.

Beachten Sie bei Pistentouren bitte, dass die Pisten vor allem für Skifahrer gedacht sind. (Fotolizenz-Shutterstock: INU)

Beachten Sie bei Pistentouren bitte, dass die Pisten vor allem für Skifahrer gedacht sind. (Fotolizenz-Shutterstock: INU)

Hinweise zu Skitouren

Skitouren im Winterurlaub sind nicht überall gern gesehen und viele Betreiber von Skigebieten sowie die Gesetzgeber der betreffenden Wintersportländer finden Tourengeher häufig störend. Die meisten Urlauber wollen möglichst viel Abwechslung und mal zum Skifahren, mal zum Winterwandern und mal rodeln gehen. Die Skitour auf der Piste erweist sich aber häufig als Hindernis und viele Verantwortliche gehen sehr restriktiv vor.

Beachten Sie bei Pistentouren bitte, dass die Pisten vor allem für Skifahrer gedacht sind. Nehmen Sie Rücksicht und unterstützen Sie die Betreiber der hiesigen Infrastruktur zum Beispiel durch die Einkehr in der dortigen Skihütte. Sperrgebiete sind im Interesse der eigenen Sicherheit unbedingt zu beachten!


About Author

Sabrina Müller, geboren 1982 in Berlin, ist inzwischen Mutter von drei Kindern. Eigentlich wollte sie gar nicht so viele Kinder. Nachdem ihre erste Tochter jedoch wirklich pflegeleicht war, haben sich Sabrina und ihr Mann für weitere Kinder entschieden. Konnte ja keiner wissen, dass auf pflegeleicht nicht immer auch wieder pflegeleicht folgt. Nach der ersten Tochter folgten noch ein Mädchen und ein Junge. Ihre Rasselbande füllt Sabrinas Leben derzeit aus. Neben der Betreuung der Kinder engagiert sich Sabrina auch im Kindergarten und näht und bastelt gerne.

Comments are closed.